TUS Heiligenstein-TSG Haßloch 17-22 (9:13)

In einer hektisch geführten Begegnung hatten wir jeweils zum Ende der beiden Halbzeiten deutliche Vorteile. Im ersten Abschnitt gelang es nach ausgeglichenem Spielverlauf ab der 20. Minute (7:7), den Vorsprung bis zum Pausenpfiff auf 4 Tore auszubauen. Diese Führung verspielten wir bis zur 50. Minute allerdings wieder, was an einer schwachen Torausbeute von nur drei Treffern bis zu diesem Zeitpunkt lag. Eine Auszeit in Verbindung mit einigen Umstellungen zeigte Wirkung und die Effektivität beim Abschluss konnte wieder auf ein normales Level gesteigert werden. Da wir uns darüber hinaus über die gesamte Spielzeit auf die Abwehr inklusive Torfrau Selina Henrich verlassen konnten, setzten wir uns erneut ab und eroberten mit einem 6:1 Lauf bis zum Schlusspfiff die nächsten beiden Auswärtspunkte. Während wir mit unserer Defensive im bisherigen Saisonverlauf recht zufrieden sein können, werden doch einige Probleme im Angriffsspiel deutlich. Es zeigt sich, dass die Automatismen, die für ein flüssiges Offensivspiel wichtig sind, noch nicht richtig vorhanden sind. Hier hilft nur etwas Geduld und Nachhaltigkeit, um die Situation Schritt für Schritt zu verbessern. Mit 12:2 Punkten und dem zweiten Tabellenplatz befinden wir uns dafür in einer recht komfortablen Situation.

Es spielten: Selina Henrich (TW), Jessica Glaser (3), Lena Motz (5), Lea Gärtner, Svenja Ziegler (1), Sophie Rohe (2), Lydia Bachtler (1), Jana Laubender (2), Leoni Schneider (4), Lisa Motz (3), Katharina Schmitt (1).