Frauen: TSG Haßloch – TUS Heiligenstein 23:28 (11:13)

Knüppeldick kommt es momentan für das Haßlocher Frauenteam. Ständig neue Verletzungen und Ausfälle bringen die Mannschaft komplett aus der Spur und langsam an ihre Grenzen. Diesmal erwischte es unsere Torfrau Selina Henrich, die sich in der 6. Spielminute bei einer Abwehraktion am Knie verletzte und länger ausfallen wird. Es scheint als hätten wir auch unser Spielglück bei den vielen knappen Erfolgen in der Hinrunde aufgebraucht. Aktuell lösen wir viele Situationen auf dem Spielfeld einfach schlecht und lassen auch die Köpfe viel zu früh hängen, obwohl es nach dem bisherigen Saisonverlauf überhaupt keinen Grund dafür gibt.

Auch Heiligenstein trat am vergangenen Wochenende mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft bei uns an. Die Gäste waren aber deutlich ruhiger und zielstrebiger in ihren Aktionen und lagen über die gesamte Spielzeit in Front. Allzu schwer machten wir es dem Gegner allerdings auch nicht. Gefühlt jeder Zweikampf in der Abwehr wurde verloren und zu früh oder gar nicht ausgeholfen. Außer Leonie Schneider, die im Angriff mit ihren Würfen die einzige Gefahr für den TUS darstellte, leisteten sich alle anderen TSG-Spieler zu viele technische Fehler und schwache Abschlüsse um die Gäste wirklich in Bedrängnis zu bringen.

Die Mannschaft wieder aufzurichten und aus dem Tief zu holen, so heißt die Aufgabe in den nächsten Tagen. Vor allem mit dem schweren Spiel beim ungeschlagenen Tabellenführer Kandel vor der Brust. Die personelle Situation wird sich voraussichtlich erst in der Spielpause bis Mitte März wieder etwas entspannen. Bis dahin heißt es nur: Kopf oben lassen und versuchen, wieder in die Spur zu kommen, Erfahrung sammeln und das Beste geben.

An dieser Stelle wünschen wir unserer Selina das Allerbeste.

Es spielten: Veronica Modzinski TW, Selina Henrich TW, Jessica Glaser 1, Lena Motz 1, Lea Gärtner 2, Svenja Ziegler , Julia Spieß 7, Sophie Rohe, Leonie Kripp 1, Lydia Bachtler, Leonie Schneider 8, Lisa Motz, Katharina Schmitt 1.