TSG Haßloch – HSG Mutterstadt/Ruchheim 25:21 (13:10)

In einer kampfbetonten Partie konnten wir im ersten Heimspiel der Pfalzligasaison 18/19 die Punkte gegen die neu gegründete Spielgemeinschaft der HSG Mutterstadt/Ruchheim in Haßloch behalten. Die Gäste hatten den etwas besseren Start und lagen bis zur 16. Minute in Führung. Ab dem Treffer zum 6:6 bekamen wir die Begegnung langsam unter Kontrolle und konnten uns bis zum 13:10 Halbzeitstand etwas absetzen. Dieser Vorsprung war beim 16:16 in der 40. Spielminute leider wieder egalisiert. Bis zum 20:20 in der 53. Minute konnte die HSG die Begegnung dann offen gestalten, ehe sich die TSG Mädels mit vier Toren in Folge zum 24:20 (58 min.) vorentscheidend absetzen konnten. Zweites Spiel, zweiter Sieg. Auch wenn teilweise noch etwas Sand im Getriebe ist und  einige Abstimmungsprobleme vorhanden sind, stimmt die kämpferische Einstellung der neu zusammengestellten Mannschaft. Im Vergleich zur Vorwoche war eine klare Leistungssteigerung zu erkennen, vor allem was Tempospiel und das „Dagegenhalten“ betrifft. Stark an diesem Tag die Achse Julia Spieß, Lena Motz und Svenja Ziegler. Dass die beiden ersten Spiele jeweils erst in den letzten Spielminuten entschieden wurden, spricht für die gute Moral der Mannschaft und ein stabiles Nervenkostüm. Dies wird mit Sicherheit schon bei der nächsten Begegnung gegen Landau (Samstag 19.45 Uhr in Albersweiler) erneut auf die Probe gestellt.

Es spielten: Veronica Modzinski (Tw), Selina Henrich (Tw), Jessica Glaser (2/1), Lena Motz (7), Imke Paul (2), Lea Gärtner(1), Svenja Ziegler (4), Sophie Rohe, Julia Spieß (5/1), Lydia Bachtler (1), Jana Laubender(1), Lisa Motz (1), Katharina Schmitt(1).