mE-Jugend: Großer Kampf bleibt unbelohnt

Mit einer herausragenden kämpferischen Leistung boten unsere E-Bären dem klaren Tabellenführer und Meisterschaftsanwärter TV Offenbach im heimischen TSG Sportzentrum die Stirn – und standen nach dem Schlusspfiff mit leeren Händen da. 29:30 hieß es am Ende auf der Anzeigentafel, dabei hatten unsere Buben viereinhalb Minuten vor dem Ende noch überraschend mit 28:26 geführt. Doch der Reihe nach.

Die E-Bären, die ohne ihren erkrankten Toptorschützen Karl Sommer antreten mussten, zeigten sich von Beginn an unbeeindruckt und gingen über 3:1 mit 5:2 in Führung (5. Spielminute). In der 7. Minute stand es 6:6 und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Bis zum 16:15 wogte das Spiel hin und her, ehe dem TVO in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit gleich drei Treffer zum 16:18 Halbzeitstand gelangen, weil die TSG-Buben dem Gegner dreimal in Folge den Ball vor dem eigenen Tor in die Hände passten.

Da das Spiel 6 gegen 6 zuletzt nicht zu Stärken unserer Buben zählte, schien der zweite Durchgang für den TVO zu einer reinen Pflichtaufgabe zu werden. Schnell konnten die Gäste ihre Führung auf fünf Tore ausbauen (18:23, 25. Spielminute) und das Spiel schien entschieden zu sein. Doch weit gefehlt. Angetrieben durch den ganz stark aufspielenden Marc Röther und einer kämpferischen Glanzleistung in der Abwehr kämpften sich die E-Bären Tor um Tor heran, schafften in der 29 Spielminute den Ausgleich (24:24) und setzen sich bis zur 34. Spielminute sogar auf 27:25 ab. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende konnte der TVO erneut ausgleichen (28:28), ehe die E-Bären 30 Sekunden später erneut in Führung gehen konnten (29:28). In den letzten beiden Spielminuten, als die Sensation bereits mit den Händen zu greifen war, hatten die Blau-Weißen das Glück nicht mehr auf ihrer Seite. Mit gleich drei haarsträubenden (!) Fehlentscheidungen des Unparteiischen gegen unsere Jungs kippt das Spiel und der TVO kam 15 Sekunden vor dem Ende zum mehr als glücklichen Siegtreffer.

Nach dem Spiel galt es manche Träne zu trocknen, denn natürlich wussten unsere Jungs, dass sie gerade ganz, ganz unglücklich den Kürzeren gezogen hatten. Doch mit einigem Abstand wird der Stolz überwiegen, denn die TSG-Buben haben klasse in der Abwehr gekämpft, schön im Angriff zusammengespielt und gezeigt, dass deutlich mehr in ihnen steckt, als sie zum missglückten Verbandsligaauftakt gegen Kaiserslautern-Waldfischbach gezeigt hatten. Auf dieser Leistung gilt es aufzubauen, um sich in den kommenden Spielen mit Siegen zu belohnen.