In Nußloch mit 39:23 auf die Nuß bekommen !!

Am Sonntag gab es am Ende für die Mannen um Admir Kalabic nichts zu holen in Nußloch.
Über die interessante Paarung und Konstellation wurde bereits in der Woche vor dem Spiel viel geredet und spekuliert.
Masica, Widman, Swoden, Gieger, Bitz haben schon für beide Teams gespielt; Admir Kalabic war 13 Jahre Trainer in Nußloch;
Christian Job ist uns sehr gut bekannt. Wer kannt wen besser und wie wird der Kräftevergleich wohl aussehen.

Für uns war der Ausgang sehr ernüchternd und sicherlich auch für alle Fans und die Mannschaft enttäuschend.
Das Match begann sehr ausgegelichen in einer gut gefüllten Olympiahalle in Nußloch. Kein Team konnte sich wirklich absetzen.
Insgesamt hatte man den Eindruck, daß unsere Jungs etwas nervöser waren als die Hausherren. Dem stark aufgelegten Torwart Daniel Schlingmann blieb es immer wieder zu verdanken, daß  Nußloch nicht mehr als maximal zwei Tore in Front lag.
Zunehmend lageten auch die anderen TSG-Spieler die anfängliche Nervosität ab. Kurz vor der Pause führte unser Team sogar 13:12 bevor der ebenfalls gut agierende Spieler Kevin Bitz auf Nußlocher Seite den Ausgleich zur Halbzeit erzielte.
Mit 13:13 kamen beide Mannschaften aus der Kabine und auf Haßlocher Seite konnte man sich zu diesem Zeitpunkt durchaus noch berechtigete Hoffnungen machen hier beim hohen Favoriten etwas Zählbares mitzunehmen.

Dieser Gedanke verpuffte jedoch innerhalb weniger Minuten, denn Nußloch kam wie ausgewechselt ins Spiel zurück. Innerhalb 10 Minuten in der zweiten Halbzeit war die Partie entschieden. Der Grundstein war die Abwehr der Gäste, die ohnehin als Prachtstück der Liga bekannt ist. Unsere Jungs fanden in der Tat nicht mehr ins Spiel zurück und konnte den sehr gut agierenden Innenblock und Torwart Lieb kaum noch überwinden. Egal welches System wir probierten und gleichgültig wer auf der Platte stand; es half nichts mehr – wir steuerten auf ein Debakel zu. Die zweite Halbzeit ging 26:10 an Nußloch. Natürlich spielte sich Nußloch über die Abwehr in einen Rausch und konterte uns in dieser Phase des Spiels klassisch aus. Resignation und Kopfschütteln machten sich bei den Spielern, den Verantwortlichen und den Fans breit.

Nußloch hingegen setzte permanten nach und baute den Vorsprung immer weiter aus. Jeder Fehler wurde nun mit schnellen Kontern bestraft.
Längst hatten sich unsere Jungs aufgegeben und hatten der Niederlage nichts mehr entgegen zu setzen. Aufgrund der drohenden Niederlage und der „Übermacht“ des Gegners in der Schlußviertelstunde wurde auch nicht immer der notwendige Rückwärtsgang eingelegt, sodaß Nußloch zu sehr einfachen Toren kam.

Natürlich ist Nußloch kein Maßstab für uns – die wollen in die 2.Bundesliga und wir wollen nicht absteigen. Trotzdem war diese Niederlage zu hoch ausgefallen und wir müssen lernen künftig bei Spitzenmannschaften bis zum Abpfiff den Kampfgeist hoch zu halten um derartige Blamagen zu vermeiden.
Es bleibt allerdings nicht lange Zeit sich mit der Niederlage zu beschäftigen, denn bereits am nächsten Samstag haben wir wieder ein „Auswärtsderby“ gegen den Bundesliganachwuchs der Rhein-Neckar-Löwen in Kronau.

Aus der Niederlage lernen und schnell auf den nächsten Gegner vorzubereiten heißt das Motto dieser Woche.

Tore: Seelos 6, Widman 4, Schubert 4,  Zimmermann 4, Masica 2, Kern 2, Bösing

Posted in M 1