Mit einem ungefährdeten 31:24 (20:12) Sieg in Volmetal war die Heimreise im Bus am Samstagabend nicht wirklich langweilig, denn unsere Mannschaft hatte nach dem souveränen Auftritt in der Fremde allen Grund zum feiern.

 

Und das war so nicht zu erwarten, denn am Vormittag kamen von Dennis Gregori und Theo Surblys noch die Hiobsbotschaften, dass beide wegen Grippe ausfallen. Florian Kern und Jan Triebskorn standen eigentlich nach längerer Verletzung als nur im Notfall zur Verfügung und Denni Djozic war ohnehin nicht dabei.

Darüberhinaus wussten alle welche unangenehme Atmosphäre uns in Volmetal erwartet. Die harte Gangart der Mannschaft, Beleidigungen und Beschimpfungen von allen Seiten waren auch an diesem Samstag (so wie bereits im Vorspiel in Haßloch) leider keine Seltenheit.

Aber die Wahrheit liegt nun einmal auf dem Spielfeld und da war unser Team den Gastgebern in allen Belangen um Längen voraus, so das Fazit des sportlichen Leiters Thomas Müller.

Die Hausherren konnten noch bis zum 4:4 durch ihren besten Akteur Luca Sackmann mithalten, ehe sich unsere Mannschaft mit einer überragenden Abwehr über 9:5 und 13:8 (12. Minute), sowie 18:11 (25. Minute) absetzte und verdient mit 20:12 in die Pause ging.

In dieser Phase war unser gesamtes Team sehr auf das Spiel fokussiert, im Gegensatz zu den Einheimischen, die sich sehr oft mit den Schiedsrichterentscheidungen befassten, aber ansonsten eher ratlos wirkten und spielerisch wenig entgegenzusetzen hatten. Und genau in diesen wichtigen Minuten  haben wir den Grundstein zum Sieg gelegt, ist sich Müller sicher.

Auch nach dem Wiederanpfiff sah man im Hasslocher Spiel  keinen Schlendrian, sondern vollste Konzentration und so konnten die Mannen vom Trainerteam Reckenthäler/Rogawski in der 42. Minute die Vorentscheidung zum 23:14 erzielen.

Volmetal gelang bis zum Ende der Partie noch eine unerhebliche Ergebniskorrektur zum Endstand von 31:24.

In einer guten Mannschaftsleistung kann man drei Spieler heute etwas herausheben. Den unermüdlichen Dauerbrenner und Kämpfer Lino Messerschmidt, Konstantin Herbert mit einer erneut guten Leistung auf links aussen und in der Abwehr und Maximilian Zech der mit wenigen Spielzeiten in den letzten Wochen, bedingt durch den Ausfall von Dennis Gregori,  heute mehr oder weniger durchspielte und eine überzeugende Leistung abgerufen hat.

 

Durch die Niederlage von Essen gegen Söflingen benötigen wir am Samstag einen Heimsieg gegen Blaustein um vorzeitig den Klassenerhalt zu besiegeln. Das werden wir schaffen !

 

TSG

Bitz, Schlingmann, Modzinski, Zech 3, Borodovskis 6/3, Götz 1, Treiber 3, Seelos 5, Triebskorn, Julius Herbert, Konstantin Herbert 5, Hannes , Kern, Messerschmidt 8