Auf eine 26:23 Auswärtsniederlage in Willstätt und einem 37:23 Heimsieg am vergangenen Dienstag gegen Saulheim folgte ein knapper Sieg in Heilbronn-Horkheim.
Dabei war Trainer Thomas Müller in Willstätt mit der mangelnden Chancenverwertung unzufrieden. Insgesamt drei Strafwürfe, vier Fehlwürfe auf das leere Tor bei 7:6 des Gegners und mehr als 10 völlig freie Bälle verhinderten ein besseres Ergebnis. Dies war gegen den Oberligisten Saulheim zwei Tage später schon bedeutend besser.
Am Samstag folgte nun der letzte Test in Heilbronn-Horkheim, vor dem ersten Pflichtspiel gegen Saarlouis.
Erneut war unser Team in der Anfangsviertelstunde nicht richtig da und lag demzufolge 14:9 im Hintertreffen, ehe unser Übungsleiter eine Auszeit nahm. Stück für Stück kämpften sich nun unsere Jungs, die ohne den erkrankten Jan Triebskorn und den verletzten Daniel Schlingmann antraten, bis zum Pausenpfiff auf 15:14 heran. Dabei waren es die verbessere Abwehr und Trefferquote die unserem Spiel die Wende brachte.
Nach der Pause gelang das 15:15 und spätestens jetzt war es ein offener Schlagabtausch, welcher keine Mannschaft mehr richtig davonziehen ließ. Beim 23:24 durch Neuzugang Lino Messerschmidt führten wir zum ersten Mal. Es folgte das 23:25, aber die spielerisch guten Hausherren kamen immer wieder zum Anschlusstreffer. Beim 26:27 nahm Müller seine dritte Auszeit um nochmals mit den Seinen den wohl letzten Angriff zu taktieren. Tatsächlich gelang das entscheidende 26:28, ehe die Mannschaft von Michael Schweikardt zum 27:28 verkürzte.
Es ist bezeichnend und eindrucksvoll wie wir sowohl in Willstätt als auch hier einen Rückstand Stück für Stück aufholen. Jetzt müssen wir allerdings dringend daran arbeiten, dass wir von Beginn der Partie präsent sind und nicht wieder das Feld von hinten aufrollen müssen. Das kostet zu viel Kraft und wird auswärts in Pflichtspielen bestraft, so der Trainer.
Erfreulich war heute wieder die Leistung beider Torleute Marco Bitz und Loic Modzinski die je 30 Minuten Spielzeit hatten und gut parierten.