Mit den vorgegebenen Abstandsregelungen können wir im Sportzentrum nur circa 60 Personen unterbringen und zudem müssen wir mit einer Zwangspause wegen des neuen Hallenbodens rechnen (der Zuschuss ist bewilligt und wenn der Boden kommt haben wir ca 10 Wochen Zwangspause) so die Abteilungsleiterin Rita Best. Daher haben wir gemeinsam beschlossen zumindest mit unserem Drittligateam komplett in die Pfalzhalle umzuziehen. Natürlich kommen da auch erhebliche Kosten auf uns zu, was es insgesamt zuzüglich zur Corona-Problematik nicht einfacher macht.

Derzeit dürfen in Rheinland-Pfalz max 150 Menschen in die Halle, aber wir hoffen dass diese Zahl sich noch erhöht, denn in der Pfalzhalle können wir auch mit den Hygiene- und Abstandsregelungen mehrere hundert Zuschauer unterbringen. In Baden-Württemberg vergleichsweise sind 500 Menschen zugelassen, sofern diese Regelungen eingehalten werden. Wir arbeiten gemeinsam mit dem Pfälzer Handballverband an dem angepassten Hygienekonzept, so die Abteilungsleitung weiter zu diesem Thema.

Hier hat der Verband bereits ein räumliches Konzept, denn es findet regelmäßig Training verschiedener Mannschaften statt. Jetzt wird dieses noch für die Punktspiele ergänzt und dann hoffen wir dass alles einigermaßen reibungslos stattfinden kann.

Mit dieser Maßnahme versuchen wir unserem Publikum, den Sponsoren und den Fans gerecht zu werden.

Gut vier Wochen vor dem Saisonstart wird dann auch die Mannschaft in der Pfalzhalle trainieren und die Vorbereitungsspiele dort austragen.