Mit einer superstarken Leistung imponierte unser Drittligateam beim Tabellenfünften in Heilbronn-Horkheim.
Am Ende stand ein mehr als verdientes 27:27 auf der Anzeigetafel und unsere Jungs freuten sich zunächst, aber später im Bus war nicht wirklich klar, ob man sich freuen oder mehr ärgern sollte.
Was war geschehen:
Horkheim führte genau einmal und dies 4 Sekunden vor dem Abpfiff und jubelte bereits, bevor Daniel Schlingmann blitzschnell den Ball an den zum Mittelkreis gerannten Nils Röller peitschte und der ins leere Tor traf.
Abpfiff und einen Punkt geholt.

Von Anfang an bestimmten wir das Geschehen bei den Hunters, wobei die Partie noch bis zur 17. Spielminute offen war. Immer wenn wir ein Tor vorgelegt hatten, glichen die Hausherren aus. So ging dies bis zum 9:9.
Innerhalb drei Minuten gelang unseren Spielern ein 4:0 Lauf zum 13:9, ehe Trainer Michael Schweikardt eine Auszeit nahm. Aber diese verfehlte ihre Wirkung, denn die Truppe von Tobias Job baute den Vorsprung zunächst Stück um Stück auf sage und schreibe 11:18 aus. Die  40 mitgereisten Fans waren aus dem Häuschen und von den Horkheimer Zuschauern war sehr wenig zu hören.
Aber einige zu schnell abgeschlossene Angriffe und die Abwehrumstellung der Hausherren von einer 6:0 auf eine 5:1 Deckung brachte unsere Mannschaft etwas aus dem Rhythmus und so kamen die Hunter bis zum Pausenpfiff auf 14:18 heran.
Nach dem Wiederanpfiff schienen unsere Akteure von der Rolle zu sein und die Horkheimer Mannschaft nahm das Heft in die Hand. In der 42. Spielminute gelang der 19:19 Ausgleich. Allerdings gab das wohl auch ein Ruck durch unser Team, denn wenige Minuten später stand es wieder 20:23 für uns.
Exakt drei Minuten vor dem Ende der Partie gelang Florian Kern trotz Unterzahl das 23:26 und alles schien auf unseren verdienten Sieg hinauszulaufen. Aber dann kam, auch bedingt durch zwei unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichter, der Gastgeber erneut auf und 100 Sekunden vor dem Abpfiff gelang der 26:26 Ausgleichstreffer.
Nun spielte sich ein Drama ab, denn wie bereits erwähnt gingen die Heilbronner ein einziges Mal in Führung und dies kurz vor dem Abpfiff, bevor der starke Nils Röller den mehr als verdienten Punkt rettete.
Alles in allem ok, aber eigentlich wären heute zwei Punkte für den Gast verdient gewesen, denn die war die bessere Mannschaft, so der Tenor der Zuschauer und Spieler in der Halle.

 

TSG
Pfaffmann, Schlingmann 1, Borodovskis 6, Hannes, Kern 6, Muhovec, Seelos 3, Gregori 1, Hartstern, Zeller 2, Djozic 1/1, Röller 7, Götz