Am Sonntag, den 9.2.2020, stand das Spitzenspiel gegen Wörth auf dem Spielplan. Wir fuhren mit einem kleinen Kader nach Wörth, da wir immer noch mit krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen haben. Selbst einige Spieler, die mitgespielt haben, schlagen sich noch mit Erkältungen herum.

In das Spiel starteten wir alles andere als optimal und lagen schnell mit 4:1 zurück, was uns zu einer frühen Auszeit in Minute 4:16 zwang. Wir konnten mit der Abwehrarbeit überhaupt nicht zufrieden sein, da unsere Gegenspieler zu einfach durchgelangen konnten. Nach der Auszeit dauerte es noch ein wenig, bis man „dann wirklich auf dem Spielfeld angekommen war“. In der 9. Minute gelang uns dann der Anschlusstreffer zum 7:6. Von nun an entwickelte sich ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen beider Teams. Wörth konnte sich zwar wieder auf zwei Tore absetzen, doch wir kamen immer wieder auf ein Tor heran. Mit einem 16:15 für die Gastgeber ging es dann in die Pause.

In der Halbzeit sprach man die für uns überraschende schlechte Abwehrarbeit an und dass wir, wenn wir gewinnen wollten, uns hier deutlich zu verbessern hatten. Ebenfalls sprachen wir den Kids Mut zu und dass sie sich auf ihre Stärken und Fähigkeiten verlassen sollen – dass sie richtig gut Handball spielen können, haben sie über die Runde schon mehrmals gezeigt.

Mit der Halbzeitansprache hatten wir die Jungs offensichtlich genau da getroffen. Sie zeigten in der zweiten Halbzeit eine deutlich bessere Abwehrarbeit als in der ersten Halbzeit. Das Spiel war jetzt fortan eine knappe Angelegenheit und Wörth konnte nur noch zweimal auf zwei Tore davonziehen. Die Schlussphase wurde dann zu einem „wahren Krimi“. Wir konnten in der Minute 38:29 mit 26:27 in Führung gehen, mussten aber kurz darauf den Ausgleich hinnehmen. 2 Sekunden vor Schluss musste meine Mannschaft dann leider noch das 28:27 schlucken, was unsere erste Niederlage in der Rückrunde besiegelte.

Fazit: Nach einem sehr schlechten Start kämpften sich unsere Jungs nach und nach in das Spiel zurück. In der zweiten Halbzeit war man das bessere Team. Es waren viele leichte Ballverluste dabei, die uns normal in solcher Häufigkeit nicht passieren und einen großen Anteil an der knappen Niederlage haben.
Ich kann der Mannschaft keine Vorwürfe machen: Sie haben Moral bewiesen und den Kopf nicht hängen lassen und sich nach der genannten Schwächephase in der ersten Halbzeit super zurückgekämpft. Es ist für mich sehr wichtig, dass sie immer an sich und ihre Stärken glauben. Sie haben im Verlauf des Spiels gezeigt, dass sie einen großartigen D-Jugend-Handball spielen können. Leidenschaft und Einsatz stimmten in der zweiten Halbzeit nur hat uns das nötige Quäntchen Glück gefehlt, um einen Punkt mitzunehmen. Auch dass wir heute einen dezimierten Kader hatten, steckten die Jungs weg. Wir mussten wieder umstellen und hatten mit Colin, der heute sein erstes Spiel nach fast 2 Jahren Pause gemacht hat und Jamie, der erst seit kurzem dabei ist, zwei neue ins Spiel zu integrieren. Es funktionierte gut: Beide machten ihre Sache solide und können mit sich zufrieden sein.
Jetzt haben wir erstmal Spielpause, bevor es am 1. März in die zweite Phase der Rückrunde geht. Wir haben noch immer das Ziel, die Liga zu gewinnen und so wie es aussieht, wird es dann am letzten Spieltag zum großen Finale kommen, wo wir zu Hause auf Wörth treffen. Aber davor gilt es unsere Hausaufgaben zu machen und die anderen Teams zu schlagen.

dk.