Am Sonntagabend machten wir uns auf den Weg zum letzten Saisonspiel diesen Jahres – wir waren zu Gast bei der HSG Mutterstadt/Ruchheim. Die klare Zielvorgabe war, das Jahr mit einem Sieg positiv abzuschließen und zwei Punkte mit nach Haßloch zu bringen. Da die letzten Begegnungen gegen die HSG immer sehr vom Kampf und Siegeswillen beider Mannschaften geprägt waren, bereiteten wir uns auf ein spannendes und kampfbetontes  Spiel vor. Doch es sollte anders kommen.. Nachdem die Spielgemeinschaft in der ersten Spielminute mit 0:1 in Führung gehen konnte, gelang ihnen aufgrund unserer bärenstarken Abwehrleistung so gut wie nichts mehr. Die HSG fand kaum ein Mittel gegen unsere Abwehr und wenn der Ball aufs Tor kam, war unsere Torfrau Laura Walther zur Stelle. So kam es, dass wir bis zur 22. Spielminute keinen Gegentreffer mehr bekamen und im Angriff immer wieder über die erste und zweite Welle oder über schöne Kombinationen zu Torerfolgen kamen (1:12 22.). Mit einem Abstand von 11 Toren verabschiedete man sich dann auch in die Halbzeitpause (3:14). Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor uns auf keinen Fall auf der hohen Fühung auszuruhen, sondern weiter konsequent und konzentriert unsere Leistung abzurufen. An diese Vorgaben konnten wir uns auch halten, denn nach dem Wiederanpfiff konnten wir unsere Führung durch Treffer von Julia Spieß (3:15 31.), Adelita Artero (4:16, 33.), Lisa Motz (4:17, 33.), Lena Motz (4:18, 35.) weiter ausbauen. In der zweiten Hälfte kamen wir besonders über Ballgewinne in der Abwehr zu einfachen und schnellen Toren und ließen der HSG Mutterstadt/Ruchheim keine Chance mehr näher ran zu kommen. Am Ende feierten wir einen hochverdienten 13:29 Auswärtssieg und sind froh darüber, dieses holprige Jahr 2019 mit einem Sieg abschließen zu können. Dieser Sieg lässt sich auf eine bärenstarke Abwehr zurückzuführen über die wir immer wieder zu Ballgewinnen kamen und diese auch in Tore umsetzen konnten. Erfreulich ist auch, dass unser Trainer jeder Spielerin genügend Einsatzzeit gewähren konnte bis auf Selina Henrich, sie befindet sich wieder im Mannschaftstraining, kann allerdings im Spielgeschehen noch nicht mitwirken und Rina Schmitt ist verletzt.

Es spielten: im Tor Laura Walther und Veronica Modzinski, Jessica Glaser 5, Lena Motz 5, Lea Gärtner 1, Julia Spieß 1, Sophie Rohe, Leonie Kripp, Lydia Bachtler 1, Jana Laubender 3, Leonie Schneider 5, Adelita Artero 1, Lisa Motz 2, Nathalie Jakob 5/1

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die uns auch dieses Jahr wieder bärenstark unterstützt haben und auch in schweren Situationen immer hinter uns standen!

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Eure TSG-Damen