Mit 23:26 (13:14) mussten wir gestern von Pforzheim wieder nach Hause fahren. Das Spiel welches eigentlich keinen Sieger verdiente, war bis in die letzten Minuten ausgeglichen. Am Ende hat eine Fehlentscheidung der beiden Schiedsrichter das Spiel mit entschieden. Die Zeitstrafe gegen Lars Hannes der angeblich den Gegner in einer Abwehraktion am Hals erwischt haben soll, war nicht korrekt und etwas überzogen. Insgesamt gab es 8:4 Zeitstrafen in einer ausgeglichen Partie.

In Summe war es von allem zu viel, ein paar technische Fehler, einige verworfene Bälle, zu einfache Tore bekommen und ein paar zu viele Zeitstrafen erhalten. So ist es schwer auswärts zu gewinnen, meinte Thomas Müller unser sportlicher Leiter. Die Mannschaft hat sich kämpferisch toll präsentiert und stellenweise sehr gut kombiniert und von daher kann ich ihr keinen Vorwurf machen. Einen Punkt hatten wir sicher verdient, waren sich „Freund und Feind“ in der Berta Benz Halle einig.

Tolle Unterstützung gab es von den 60 mitgereisten Fans, die mit  Trommeln und Klatschen die Blauweißen über die gesamte Spielzeit tatkräftig anfeuerten.

Der lange Zeit verletzte Torjäger Florian Taafel eröffnete mit dem 1:0 für die Hausherren das Spiel. Im Gegenzug erzielte Nils Röller den Ausgleich. Über 2:2 kamen wir dann besser in die Partie und konnten zum 5:2 vorlegen. Leider hatten wir dann einige gute Kontermöglichkeiten zu einer höheren Führung ausgelassen und durch die Ballverluste kamen die Hausherren recht schnell wieder zurück ins Spiel. Nach knapp einer viertel Stunde stand es 6:6. Bis zum Pausenpfiff konnte sich kein Team mehr richtig absetzen und bei 14:13 wurden die Seiten gewechselt.

Dieses Bild änderte sich auch in Durchgang zwei nicht, legten die Goldstädter ein Tor vor, erzielten wir postwendend den Ausgleich. Beim Stand von 23:22 in der 54. Minute erhielt Stefan Job eine Zeitstrafe, welche die Hausherren in Überzahl zum 24:22 nutzten. Aber erneut in Unterzahl erzielte Dennis Götz den Anschlusstreffer, ehe Lars Hannes die bereits erwähnte überzogene Zeitstrafe erhielt. Die letzte beiden Spielminuten mussten wir daher mit einem Spieler weniger auskommen. Die Überzahl nutzte zunächst Florian Taafel zum 25:23. Jetzt war ein schnelles Tor nötig und trotz Unterzahl musste die Abwehr geöffnet werden. Den Vorsprung ließen sich die Pforzheimer allerdings nicht mehr nehmen und kamen am Ende zu einem glücklichen Heimsieg.

Das Fazit: Gut mitgehalten, aber den verdienten Punkt nicht bekommen!

Zum ersten Rückrundenspiel muss unsere Mannschaft jetzt nach Balingen reisen, was sicherlich eine Hammeraufgabe wird. Vielleicht können wir dort unsere Außenseiterrolle nutzen.

 

TSG
Schlingmann, Pfaffmann, Borodovskis 1, Hannes 2, Kern 3, Muhovec 2, Seelos 2, Gregori 2, Job 1, Djozic 1, Röller 2, Götz 7/3, Zech