Am Samstag 19:30 Uhr heißt es Derbyzeit in Hassloch. Ein ewig junges Duell zwischen der TSG Hassloch und dem TUS Dansenberg steht an. Die Gäste belegen mit 15:7 Punkten den sicheren 5. Tabellenplatz und spielen derzeit sehr souverän und sicher. Daher sind die Westpfälzer in der Favoritenrolle, aber das Derby hat ja eigene Gesetze sagt man und darauf hoffen wir natürlich, so unser sportlicher Leiter Thomas Müller zur anstehenden Partie. Für ihn gibt es nicht nur ein Wiedersehen mit dem Ex-Hasslocher Sebastian Bösing, sondern auch mit seinem Ex-Spieler Steffen Ecker, der seit dieser Saison das Traineramt beim TUS inne hat. Wir hatten eine sehr schöne gemeinsame Zeit in Waldfischbach in der Regionalliga und die  Verbindung zu Steffen ist über die Jahre nie abgerissen. Wir telefonieren oft miteinander und verstehen uns gut. Aber am Samstag ist er für 60 Minuten unser Feind, sagt Müller und lacht dabei.

Für dieses Spiel braucht man auf beiden Seiten keine Motivation anzusprechen, denn sicher werden alle Akteure mit vollster Konzentration und Adrenalin am Start sein. Aber wir müssen erst mal sehen wer alles fit ist und wie wir dann unseren Plan schmieden, meinte am Mittwoch Trainer Tobias Job. Florian Kern wir diese Woche wohl wieder voll trainieren und hoffentlich auch auflaufen können. Kevin Seelos hat aufgrund seiner Fußverletzung am Dienstag pausiert und wird erst am Mittwoch wieder einsteigen. Dominik Hartstern wir wohl noch nicht spielen können, so der Übungsleiter zur Personalsituation. Oliver Zeller ist bekanntlich noch dieses Jahr beruflich in Australien.

Aufgrund der knappen und unglücklichen Niederlage letzte Woche in Erlangen brauchen wir dringend Punkte, was in Anbetracht der Tatsache, dass Dansenberg ein Spitzenteam ist mit Sicherheit sehr schwierig wird.

Kapitän Kevin Seelos hofft das seine Mannschaft einen guten Tag erwischt und in Sachen Kampf voll da ist. Wir haben ein Heimspiel und wollen dies auch gewinnen, gleichgültig wer da zu uns kommt. Aber dazu benötigen wir die Halle hinter uns, denn ohne  den Push der Fans wird es sehr schwer. Zudem gehen wir davon aus, das viele Zuschauer aus Dansenberg anreisen werden, die ihre Mannschaft lautstark und tatkräftig unterstützen. Da müssen wir alle dagegenhalten, so sein Appell an die Fans und Zuschauer.