Fast schon obligatorisch im bisherigen Saisonverlauf war der frühe Rückstand von 1:5 Toren, den wir uns nach nur 6Spielminuten eingefangen hatten. Wieder hieß es von Beginn an: hinterherlaufen und sich Tor um Tor heranarbeiten, wasauch relativ schnell gelang. Technische Fehler im Spielaufbau und zu zaghaftes Abwehrverhalten ermöglichten dem Gegneraber umgehend wieder davonzuziehen. Der Halbzeitstand ließuns allerdings noch alle Möglichkeiten. Spätestens beim 15:15 Ausgleich (34.) war die Begegnung wieder völlig offen. Dann schlich sich jedoch erneut der Fehlerteufel ein. Schwache Abschlüsse und weitere technische Fehler nutzten die Gäste in dieser Phase, um sich scheinbar vorentscheidend abzusetzen(19:24; 46.) Aber erneut konnten wir uns wieder heran kämpfen und Nathalie Jakob erzielte mit einem Traumtor von Außen den verdienten Ausgleich(25:25; 58.). Nach dem darauffolgenden Ballgewinn in der Abwehr bekamen wir sogar die Chance zum ersten Mal im gesamten Spiel in Führung zu gehen. Dass dies nicht gelang, passt zumbisherigen Saisonverlauf. Im entscheidenden Moment gelingt uns kein Bigpoint. Zuviele schwache Phasen während des Spiels können wir nicht kompensieren und das kostet am Ende die Punkte. Getroffene Absprachen und Ansagen werden nur phasenweise umgesetzt. Dazu einfachste Fehler und mangelndes Durchsetzungsvermögen reichen nicht aus, um solche Partien für sich zu entscheiden.

Es spielten: Laura Walther TW, Veronica Modzinski TW, Jessica Glaser 5, Lena Motz 4, Lea Gärtner, Julia Spieß 1,Sophie Rohe, Leonie Kripp, Lydia Bachtler 1, Jana Laubender, Leonie Schneider 5, Lisa Motz 3,Rina Schmitt 1, Nathalie Jakob 5.