Mit 31:24 (13:14) mussten wir enttäuscht die Heimreise antreten, obwohl nach den ersten 30 Minuten alles noch nach Plan lief. Aber direkt nach der Pause hatten wir das Spiel binnen 6 Minuten aus der Hand gegeben. Irgendwie war da in Durchgang zwei nichts mehr zu holen, denn wir haben einfach zu viele freie Chancen nicht verwertet und wurden dann ausgekontert, so das Fazit von Trainer Tobias Job.
Das Spiel begann erwartungsgemäß eng und beide Mannschaften konnten zunächst beste Tormöglichkeiten nicht verwerten. So stand es nach 16 Minuten 7:6 für die Hausherren. Im Anschluss vergaben wir freistehend und Kornwestheim traf im Gegenzug zum 8:6. Zudem bekam unsere Mannschaft eine Zeitstrafe und die folgende Überzahl nutzte Kornwestheim zum Zwischenergebnis von 11:8. Aber durch Tore von Dennis Gregori und zwei mal Florian Kern schaffte unser Team den 11:11 Ausgleich. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und wir gingen mit der knappen Führung von 13:14 in die Kabine.
Leider wurden in Durchgang zwei die Vorgaben nicht wie besprochen umgesetzt. Innerhalb von sechs Minuten wandelten die Hausherren einen 13:14 Rückstand in einen 18:14 Führung um. Kurios war dabei das wir aufgrund überhasteter Aktionen und Fehlwürfe ohne Not den Gegner zu der Führung eingeladen und dadurch das Spiel weggeben haben. Die eigenen Fehler waren Ursache und nicht die Übermacht der Hausherren, meinte unser sportlicher Leiter nach der Partie. Da war mehr drin, aber bei über zehn verworfenen freien Bällen in einem Durchgang haben wir Kornwestheim zum Kontern regelrecht eingeladen. Das kannst du auswärts kaum aufholen.
Bis zur 43. Minute beim 22:19 war das Match noch nicht entschieden und wir hatten durchaus noch Hoffnung, allerdings kamen dann fünf Minuten ohne Torerfolg unserer Truppe und die Kornwestheimer kamen über das schnelle Konterspiel zum vorentscheidenden 27:19.
In den verbliebenen 10 Minuten ließen wir nichts mehr anbrennen und hatten im zweiten Durchgang mit Torwart Jan David den Matchwinner in unseren Reihen, meinte Salamander Kornwestheims Trainer Alexander Schurr.
Vielleicht haben uns heute auch die Alternativen gefehlt, denn Stefan Job war krank und Lars Hannes konnte wegen einer Wadenmuskelzerrung nicht spielen. Aber das soll keine Ausrede sein, denn wir sind an unserer schlechten Chancenauswertung gescheitert und dies hat Kornwestheim gnadenlos ausgenutzt, so der enttäuschte Kapitän Kevin Seelos.

TSG
Schlingmann, Pfaffmann, Modzinski, Borodovskis 4, Djozic 3/1, Gregori 1, Götz 2, Hartstern 2, Job, Kern 4, Muhovec, Röller 2, Seelos 3, Zech, Zeller 3