Nicht bereit für Spitzenspiel (Pfalzliga – männliche A-Jugend)

06.12.2016 – TSG Sportzentrum Haßloch

mAB Thaleischweiler/Dansenberg  – TSG Haßloch  32:19 (8:17)

Nachdem die Mannschaft aus Thaleischweiler/Dansenberg um Spielverlegung bat, wurde sich auf eine Begegnung in Haßloch unter der Woche geeinigt. Ein Auswärtsspiel in eigener Halle ist sicher eine ungewöhnliche Geschichte. Dennoch kein Nachteil, wenn man als Tabellenführer den Tabellenzweiten im TSG-Sportzentrum empfangen darf.

Sehr schnell wurde klar, warum die Truppe aus Thaleischweiler/Dansenberg bisher mit einer hervorragenden Bilanz im Bereich der erhaltenen Tore aufwarten konnte. Schon zu Beginn nahm der Torhüter uns reihenweise die Bälle ab und fing teilweise die Würfe aus dem Rückraum, um diese Ballgewinne sofort in eigene Tempogegenstöße umzuwandeln. Gleich zu Beginn lag unsere Truppe mit 0:4 zurück und es sollte bis zur 9.Minute dauern, ehe wir selbst zu einem Torerfolg kamen. Doch nach und nach wurde die Abwehr stabiler und beim 5:5 war der Ausgleich geschafft. Es sollte aber das letzte Mal in dieser Begegnung sein, bei der man Hoffnung für unsere TSG haben durfte. Der starke Torwart entnervte unsere Jungs und es fehlte immer mehr das Selbstvertrauen. Dies führte zu immer schlechteren Abschlüssen und allein in der ersten Halbzeit konnte Thaleischweiler/Dansenberg von seinen 17 Toren ganze 10 Tore per Gegenstoß erzielen.

Die Ansprache des Trainers in der Kabine hatte keine Auswirkung auf die zweite Hälfte. Auch wenn man nun versuchte, mehr Bälle nach unten zu ziehen, um die hohen und halbhohen Abschlüsse zu vermeiden, blieb es doch bei einer schlechten Chancenauswertung. Das Spiel über den Kreis, sonst sicher eine unserer Stärken, gelang vielmehr den Gästen aus Thaleischweiler/Dansenberg. In der eigenen Abwehr zeigten sich ungewohnt große Lücken, die der Gegner sauber auszunutzen vermochte. Am Ende erzielte der Gast die Tore fast ohne Gegenwehr und konnte an der 9-Meter-Linie ohne Bedrängnis zu Würfen ansetzen. Folgerichtig musste unsere Sieben eine bittere und auch in der Höhe verdiente Niederlage einstecken.

Nun gilt es den Kopf hoch zu bekommen und das Spiel zu nutzen, um selbstkritisch die eigenen Fehler zu erkennen und an einer Verbesserung zu arbeiten. Die zahlreich erschienen Zuschauer waren doch sehr enttäuscht von der angebotenen Leistung. An diesem Abend konnten wir keine Fans hinzugewinnen. Dennoch darf man nach einem schwachen Spiel auch nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Der Mannschaft ist eine Trotzreaktion zu wünschen und sicher waren die Jungs von diesem Spielverlauf auch selbst enttäuscht. Eine gute Truppe zeichnet sich aber dadurch aus, dass sie auch gemeinsam wieder aufstehen kann.

 

Für die TSG spielten:

Loic Modzinski und Clemens Günther im Tor, Aaron Magin (5/1), Hannes Röckel (3), Nicolas Anslinger (2), Felix Schlafmann (2), Tobias Spieß (2), Timon Krause (2), Fabian Härtel (2), Oliver Krein (1), Dominick Sutter, Christoph Freitag, Luca Löhlein, Dominik Thiemann.