Nächster Coup unserer männlichen D-Jugend

Nach dem Auswärtssieg beim Tabellenführer in Friesenheim ist unserer männlichen D-Jugend sogleich der nächste Coup gelungen. Nach der langen, vierwöchigen Spielpause waren die Pfalzbiber des TV Hochdorf zu Gast im TSG Sportzentrum. In einem umkämpften Match boten unsere Juniorbären den favorisierten Gästen, die gleich sieben Pfalzauswahlspieler in ihren Reihen haben, die Stirn und gewannen nach einer spannenden Schlussphase denkbar knapp mit 25:24 (10:14).

Dabei sah es in Halbzeit 1 nicht allzu gut für das Team von Thorsten Mattil und Steffen Frey aus. Mit gefälligen Kombinationen öffneten die Pfalzbiber ein ums andere Mal große Lücken in der TSG-Deckung und kamen so zu leichten Toren. Auf der Gegenseiten taten sich die Blau-Weißen im Angriff schwer. Das Positionsspiel war statisch und dadurch leicht für die Hochdorfer Abwehr zu lesen. Und wenn die Bären sind durchsetzen konnten, stand ihnen mit Lucian Rummel ein wahrer Teufelskerl gegenüber, der im ersten Spielabschnitt mit tollen Reflexen ein halbes Dutzend 100%iger Torgelegenheiten vereitelte.

In der Halbzeitpause wurde es laut in der Haßlocher Kabine und unsere Coaches fanden die richtigen Worte. Wie verwandelt kamen die Juniorbären zurück aufs Parkett. Theo Sommer traf viermal in Folge und bei nur einem Gegentreffer konnte der in Halbzeit 2 groß aufspielende Jannis Johannböke bereits in der 25. Spielminute zum 15:15 ausgleichen. Jetzt waren die Blau-Weißen am Drücker und gingen beim 18:17 (28. Spielminute) erstmals wieder seit der 5. Spielminute in Führung. Das Team-Timeout von Gästetrainer Steffen Christmann brachte nicht in die gewünschte Wirkung und mit einem weiteren 4:1-Lauf erhöhten unsere D-Bären auf 22:18 (34. Minute). Doch der TVH gab sich nicht geschlagen. Binnen 90 Sekunden gelang den Pfalzbibern ein 3:0-Lauf zum 22:21 und das Spiel war wieder völlig offen. Nach einem Haßlocher Team-Timeout folgte das 23:21 und im direkten Gegenzug parierte der bärenstarke Michael Endris im TSG-Tor einen Siebenmeter. Auch mit dem 24:21 drei Minuten vor Ende war das Spiel noch nicht entschieden, denn den Gästen gelang binnen 90 Sekunden erneut der Anschluss. In der Schlussphase hatten die Blau-Weißen dann das Glück auf ihrer Seite: 60 Sekunden vor dem Schlusspfiff krallte sich Tabea Frey gedankenschnell einen Abpraller vor dem Hochdorfer Kasten und erzielt das immens wichtige 25:23. 45 Sekunden vor dem Ende fällt der 25:24-Anschlusstreffer und 10 Sekunden vor dem Ende kommt der THV nach einem technischen Fehler sogar nochmals in Ballbesitz. Doch bei der letzten Aktion des Spiels bleibt der direkte Freiwurf im Haßlocher Block hängen – und der Derby-Sieg für die Blau-Weißen ist perfekt. Herzlichen Glückwunsch zu diesem famosen Sieg!