mE-Jugend: Zwei Spiele, zwei Siege

Nach der schmerzlichen Niederlage gegen die mJ Mundenheim/Rheingönheim, die im Nachgang zur Partie dem PfHV gegenüber ihr regelwidriges Abwehrverhalten eingestehen musste, zeigten unsere E-Bären die erhoffte Trotzreaktion. Mit einer couragierten Leistung setzen sich unsere Jungs zunächst klar mit 24:14 (12:6) bei der JSG Mutterstadt/Ruchheim durch.
Trotz drückender optischer Überlegenheit konnten sich die Blau-Weißen in der Startphase nicht von ihrem Gegner absetzen. Vor allem wenn keiner der beiden Goalgetter Svend Hartmann und Karl Sommer (die zusammen 19-mal trafen) im Angriff spielen konnte, hatten die TSG-Buben Probleme, ein Tor zu erzielen. Doch als in der 13. min. die Gastgeber erstmals mit 6:5 in Führung gingen, platzte endlich der Knoten und die Bären belohnten sich für ihren Eifer. Bis zur Halbzeit starteten sie einen 7:0-Lauf zu einer komfortablen 12:6-Pausenführung.
In der zweiten Hälfte ließen die TSG-Buben nichts mehr anbrennen und führten zwischenzeitlich sogar mit 12 Toren. Von der 12.-31.-Spielminute stand erstmals in dieser Saison Marc Röther zwischen den Pfosten und konnte mit starken Paraden überzeugen. Auf dem Feld zeigten alle E-Bären vollen Einsatz, ackerten beherzt in der Abwehr und machten ihren Gegnern das Leben schwer. So stand am Ende ein völlig verdienter 24:14-Auswärtssieg zu Buche.
Im darauffolgenden Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Neuhofen ließen unsere Jungs den Gästen nicht den Hauch einer Chance. In der 5. Spielminute hieß es bereits 6:1 für die TSG und als die Gäste nach 10 min. ein Team-Timeout nahmen, war das Spiel beim Stande von 10:2 bereits entschieden. Nach dem 18:6 Halbzeitstand schlichen sich in der zweiten Spielhälfte einige Zuordnungsprobleme ins Haßlocher Abwehrspiel ein, so dass man bis zur 34. Spielminute den Vorsprung nur um zwei weitere Tore auf 27:13 ausbauen konnte. In ihrem Team-Timeout sortierten sich die E-Bären dann nochmals neu und schraubten durch einen famosen 6:0-Lauf das Endergebnis auf 33:13. Mit diesem tollen Auftritt haben sich unsere Jungs den dritten Tabellenplatz erkämpft, den sie bis zum Ende der Hinrunde nicht mehr abgeben wollen. Dafür gilt es jedoch, im nächsten Spiel beim TSV Speyer genauso konzentriert und engagiert zu Werke zu gehen wie zuletzt.