mE-Jugend: Endlich ist der Knoten geplatzt!

Nach vier teilweise schmerzlichen Niederlagen in Serie ist bei unseren mE-Bären endlich der Knoten platzt und es konnte der erste Erfolg in der Verbandsliga eingefahren werden. Mit einem 35:21-Kantersieg gegen den Tabellendritten TSV Speyer setzten die Blau-Weißen ein Ausrufezeichen und machten deutlich, dass sie sich in den Partien zuvor allzu oft deutlich unter Wert verkauft hatten.

Dabei sah es vor dem Spiel gegen die favorisierten Domstädter für unsere Buben alles andere als rosig aus, denn aufgrund von Verletzungen, Abwesenheiten und kurzfristiger Erkrankungen mussten sie ohne Auswechselspiel antreten. Doch was vor dem Spiel wie ein vermeintlicher Nachteil aussah, entpuppte sich schnell als Riesenvorteil für unsere Jungs. Da in der E-Jugend in der ersten Halbzeit eines Spiels (beim Spiel zweimal 3 gegen 3) die Torschützen auszuwechseln und gegen Spieler von der Bank zu tauschen sind, blieben die Haßlocher Torschützen stets auf der Platte und mussten lediglich mit einem Mitspieler aus der eigenen Abwehrhälfte die Position tauschen. Dies ermöglichte den Juniorbären eine Spielerrotation, die für die Speyerer Abwehr stets maximale Torgefahr bedeutete. Marc Röther, Noah Schäch und Karl Sommer waren im Angriff nicht zu halten und erzielten bis zur Halbzeitpause 21 Haßlocher Treffer. In der Abwehr sorgten vor allem Dominik Steidel und Mika Heck mit schnellen Beinen und aufopferungsvollem Einsatz dafür, dass sich die Gäste ihre Tore hart erarbeiten mussten. So kommen die Domstädter bis zur Pause auf lediglich 8 Treffer und die Partie war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden.

Im zweiten Spielabschnitt ließen die Juniorbären nicht locker, denn sie wussten, dass das Spiel 6 gegen 6 die größte Stärke des TSV ist. Im Angriff musste nun deutlich mehr für den Torerfolg investiert werden, auch aufgrund von phasenweisen Doppel- und Dreifachdeckungen gegen Karl (15 Tore), Noah (10 Tore) und Marc (9 Tore). Und auch die Abwehr war plötzlich mehr gefordert, um dem Druck des TSV standzuhalten. Dabei gelang es den Hausherren vor allem vorbildlich – ganz im Gegensatz zu den Spielen zuvor – das Tempogegenstoßspiel der Gäste einzudämmen. Und mit zunehmendem Spielverlauf kam auch René Hoffmann im Tor immer besser ins Spiel und entschärfte die ein oder andere Speyerer Großchance. Die wackeren Haßlocher Buben, bei denen auch Ricky Lenhart auf die Zähne biss und die vollen 40 Minuten durchspielte, gingen am Ende als stolze Sieger vom Platz, mit zwei Punkten auf der Habenseite, die vollends verdient waren.

Bereits am Mittwoch erwarten die mE-Bären den noch punktlosen TuS Dansenberg im heimischen TSG-Sportzentrum (Anpfiff 17:00 Uhr) und wollen mit einem weiteren Sieg den positiven Rückenwind vom Wochenende mitnehmen.