mD-Jugend: Mit Tempohandball zum Sieg

Beim Heimspiel gegen den Tabellennachbarn TSV Speyer sah es lange Zeit so aus, als sollten die Gäste das bessere Ende für sich haben. In der ersten Hälfte führte der TSV bereits mit 7:11 (Halbzeit 9:11) und nach dem 11:11-Ausgleich in der 21. Spielminute konnten sich die Domstädter bis zur 25. Minute erneut auf 14:17 absetzen. Bis dahin krankte das Spiel der D-Bären vor allem an einer lethargischen Abwehrleistung. Ein ums andere Mal spazierten die Angreifer der Gäste ohne nennenswerte Gegenwehr durch die Haßlocher „Deckung“ und der Speyerer Kreisläufer wurde allzu oft vernachlässigt und hatte bis zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Mal eingenetzt.

Doch mit einem Mal ging ein Ruck durch die gesamte TSG-Mannschaft und es wurde eine Tugend wiederentdeckt, die die Jungs bereits in der E-Jugend zum gefährlichsten Team gemacht hatte: der Konterhandball. In der Abwehr wurde jetzt besser gearbeitet und jeder Ballverlust der Gäste mit schnellem Umschaltspiel gnadenlos bestraft. Binnen 2 ½ Minuten wurde das 14:17 in ein 19:17 gedreht. Beim 19:18 und 21:19 hatten die Gäste letztmals Tuchfühlung und wurden dann über 24:19 und 28:20 zum 29:22-Endstand regelrecht überrollt. Mit sieben unterschiedlichen Torschützen zeigten die D-Bären zugleich eine größere Variabilität im Angriffsspiel als zuletzt. Dies lässt für das letzte Vorrundenspiel hoffen, auch gegen die SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam beide Punkte einzufahren.