mD-Jugend: Juniorbären gewinnen Qualifikationsturnier zur Pfalzliga

Die D-Jugend-Handballer der TSG Haßloch spielen auch in der Saison 2017/18 in der höchstmöglichen Spielklasse, der Pfalzliga. Da sich 15 Vereine um die 10 Ligaplätze beworben hatten, mussten sich die Haßlocher ihren Startplatz in einem von vier Qualifikationsturnieren erkämpfen.

Die neu formierte mD-Jugend (Jahrgänge 2005/06) musste ersatzgeschwächt, ohne die verletzten Leistungsträger Fabian Schulz und Jannis Johannböke, zu ihrem Qualifikationsturnier in Dirmstein antreten. Nachdem die JSG Mutterstadt/Ruchheim überraschend ihre Turnierteilnahme kurzfristig abgesagt hatte, blieben der TV Offenbach, der TSV Speyer sowie die HSG Eckbachtal als Gegner. Da sich die ersten drei Mannschaften direkt für die Pfalzliga qualifizierten, galt es, nicht Letzter zu werden, um das weitere Ausscheidungsturnier der nicht direkt qualifizierten Mannschaften zu vermeiden.

Gleich im ersten Spiel des Turniers mussten die Juniorbären gegen den vermeintlich stärksten Gegner, den TV Offenbach, auf die Platte. Beiden Mannschaften war die Nervosität deutlich anzumerken, so dass in den ersten Minuten kein rechter Spielfluss aufkommen wollte. Das Haßlocher Angriffsspiel war viel zu statisch und in der Abwehr hatte man Glück, dass die Offenbacher eins uns andere Mal in freier Wurfposition in den Kreis traten. Nach den 15 Minuten der ersten Halbzeit führten die Blau-Weißen knapp und auch etwas glücklich mit 4:3 und der Haßlocher Anhang hatte die Sorge, dass das Spiel bis zum Ende ein Krimi bleiben würde.

In der zweiten Hälfte wurden die mitgereisten Fans jedoch eindrucksvoll eines Besseren belehrt. Die Jungbären kamen wie verwandelt aus der Kabine, Paul (Auer) vernagelte sein Tor und im Angriff lief es plötzlich richtig rund. Aus einer stabilen Abwehr wurden schnelle Angriffe nach vorne getragen und im Haßlocher Rückraum war nun deutlich mehr Bewegung und Zug zum Tor. Tabea, Leon und Theo kombinierten glänzend und Paul (Wössner) am Kreis wusste seine Freiräume zu nutzen. Tor und Tor setze sich die Juniorbären ab und ließen keinen Zweifel mehr aufkommen, dass sie als Sieger den Platz verlassen würden. Kurz vor dem Ende der Partie stand ein beeindruckendes 15:5 auf der Hallenuhr. In den letzten Aktionen des Spiels gelang dem TVO lediglich noch etwas Ergebniskosmetik zum 15:8 Endstand. Die Erleichterung über den gelungenen Turnierstart war dem Trainergespann Steffen Frey und Werner Völkner deutlich anzumerken und man hatte nunmehr Gelegenheit, die beiden weiteren Turniergegner in Ruhe zu sichten.

Nachdem sich der TSV Speyer deutlich gegen Eckbachtal durchsetzen konnte, war klar, dass es im nächsten Spiel gegen die Domstädter bereits um den Turniersieg ging. Die Juniorbären behielten ihre spielerische Linie aus der zweiten Hälfte gegen Offenbach bei und kamen im Angriff immer wieder zu einfachen, schön herausgespielten Toren. Doch im Gegensatz zum ersten Spiel stand die TSG-Abwehr nun alles andere als sicher. Die Speyerer wussten ihre körperliche Überlegenheit immer wieder geschickt zu nutzen, so dass sich die Juniorbären zur Halbzeit nur mit drei Toren absetzen konnten. In der zweiten Hälfte blieben die Blau-Weißen über weite Strecken Herr der Lage und bauten ihre Führung auf bis zu fünf Tore aus. Zwei Minuten vor dem Ende hieß es 20:16 für die TSG und das Spiel schien entschieden. Doch durch überhastete, unkonzentrierte Abschlüsse im Angriff und weitere Nachlässigkeiten in der Haßlocher Defensive kamen die Speyerer Tor um Tor heran. Beim Stand von 20:19 kam der TSV 20 Sekunden vor dem Ende sogar nochmals in Ballbesitz, so dass die Haßlocher das Glück des Tüchtigen benötigten, um bis zum Schlusspfiff keinen weiteren Gegentreffer mehr zu kassieren.

Nach diesem knappen Sieg war den TSG-Buben der Turniersieg nicht mehr zu nehmen. Gegen den Gastgeber, die HSG Eckbachtal, zeigten die Haßlocher im letzten Spiel des Turniers ihre ganze spielerische Klasse und überrannte die HSG regelrecht. Alle Haßlocher Feldspieler konnten sich die Torschützenliste eintragen, Andreas im Tor zeigte eine Reihe sehenswerter Paraden und nach den 30 Minuten Spielzeit stand am Ende ein beeindruckendes 31:15 zu Buche.

Der Haßlocher Anhang kann sich somit auch in der kommenden Saison auf die Pfalzliga und zahlreiche packende Derbys freuen. Wir wünschen Tabea und den Jungs weiterhin ganz viel Erfolg und stets viel Spaß am Spiel.

(Neun von zehn Ligaplätzen sind inzwischen vergeben. Neben den Juniorbären haben sich folgende Mannschaften  für die Pfalzliga qualifizieren können: TSV Speyer, TV Offenbach, HSG Dudenhofen-Schifferstadt, TSG Friesenheim, TV Hochdorf, HSG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam/Kuhardt, TV Edigheim, TV Wörth.)

 

Für die TSG spielten: Paul Auer, Andreas Schwender (beide TW) – Finn Degen, Michael Endris, Tabea Frey, Valentin Kienle, Leon Mattil, Lukas Osap, Luca Sold, Theo Sommer, Gianluca Veth, Paul Wössner.