mC2 – Auswärtssieg im Nachbarschaftsderby

C2-Bären gewinnen in Kirrweiler letztlich klar mit 21:13 (7:4)

Kirrweiler, 05.11.2017

Nach den bisherigen Ergebnissen beider Mannschaften gingen die Jungbären als klarer Favorit in die Begegnung gegen den TV Kirrweiler. Wer aber dachte, wir würden unseren Gegner einfach mal so nebenher besiegen, der sah sich alsbald eines Besseren belehrt.
Am Anfang lag unser Team zwar schnell mit 2:0 in Front, danach entwickelte sich aber das befürchtet zähe Spiel. Kirrweiler spielte seine Angriffe sehr lange aus, ohne das der Schiedsrichter, der seine Sache ansonsten sehr gut machte, ein einziges Mal auf Zeitspiel entschied. Diese einlullende Taktik schläferte unsere Jungs augenscheinlich auch im Angriff ein, sieben Tore in Halbzeit eins und etliche leichtfertig vergebene Chancen, mit denen wir eher das Selbstvertrauen des gegnerischen Torwart stärkten, sagen eigentlich alles.
Nach der Pause lief es im Angriff unserer C2-Bären etwas besser, dafür krankte jetzt die Abwehr, speziell auf unseren Außenpositionen. Hier konnten sich unsere Gegner immer wieder durchsetzen und das Spiel lange Zeit offen gestalten.
Erst in den letzten zehn Minuten der Partie hatten wir wieder besseren Zugriff in der Abwehr und es gelang uns durch druckvolleres Spiel nach vorne und immer öfter erfolgreich abgeschlossene Spielzüge nach dem 16:12 eine Viererserie zum vorentscheidenden 20:12. Noch jeweils ein Tor auf beiden Seiten ergab dann den Endstand von 21:13.
Kein souveräner Sieg unserer Jungs aber ein Sieg. Dennoch eine lehrreiche Partie für unser Jungbären insofern, dass man wieder gesehen hat, dass jede Begegnung erst gespielt werden muss und dass eine vermeintliche Überlegenheit auf dem Papier in der Praxis oftmals wenig Bedeutung hat.
Am kommenden Sonntag, 12.11. um 14:00 Uhr besteht die Möglichkeit zur Leistungssteigerung, wenn im TSG Sportzentrum das Duell mit unserem Tabellennachbarn der SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam/Kuhardt 2 ansteht.

Es spielten: Paul Auer (Tor) – Jonas Krause, Justin Luley, Maximilian Olschewski, Connor Orth, Tim Rummel, Christian Salm, Philipp Salm, Theo Sommer, Patrick Wagner