mC1 – unglückliche Niederlage im zweiten Derby innerhalb einer Woche

C1-Bären verlieren gegen Friesenheim 1 denkbar knapp mit 29:30 (16:14)

Friesenheim, 05.11.2017

Am Ende lagen sechs Sekunden zwischen Unentschieden und Niederlage in der Auswärtspartie gegen den von der Papierform höher eingestuften Gegner aus Friesenheim. Das ist die eine Sichtweise.
Die Andere ist, dass unsere Jungbären im Angriff einen Sahnetag erwischten, dafür aber in der Abwehr zu viele Lücken offenbarten und unserem Gegner das Torewerfen zu leicht machten. Die letzten sechs Sekunden setzen dem Ganzen nur noch das i-Tüpfelchen auf.
In einer unter dem Strich sehr ausgeglichen Partie lagen beide Mannschaften zunächst gleichauf. Ab der 11. Minute erspielten sich unsere C1-Bären dann einen hauchdünnen Vorsprung, der im Grunde bis kurz nach der Pause anhielt.
Danach wechselte der Vorsprung auf Friesenheimer Seite, wobei es ab der 37. Minute wieder hin und herging, die Führung dauernd wechselte und das Spiel ab der 48. Minute definitiv nichts mehr für schwache Nerven oder Herzen war.
Der Spielfilm der letzten zwei Minuten liest sich wie folgt:
Friesenheim geht 28:27 in Führung (Zeit: 48:01). Auszeit Jungbären (48:22) und  Ausgleich zum 28:28 (48:51). Zwei-Minute-Strafe gegen unsere Mannschaft (49:30) und Führung durch Friesenheim zum 29:28 (49:43). Schneller Anwurf durch uns und der Ausgleich zum 29:29 (49:54) sowie anschließend gleich Auszeit durch Friesenheim. Als sich alle eigentlich schon mit dem für beide Seiten verdienten Unentschieden abgefunden hatten, fiel mit der Schlusssirene das Siegtor für Friesenheim.
Eine sehr unglückliche und frustrierende Niederlage für unsere C1-Bären. Jetzt gilt es bis zum nächsten Spiel in knapp zwei Wochen diese Frustration in positive Energie umzuwandeln.
Die nächste Partie steigt am 18.11.2017 um 16:00 Uhr gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen im TSG Sportzentrum.

Es spielten: Lars Brosig (Tor) – Maximilian Asam (2), Jannik Göb (1), Janne Hartmann (1), Nils Knöringer (3), Marius Köglmeier, Janik Müller (4), Ben Röckel (10), Gabriel Scheffe (7), Felix Steigelmann (1)

(M. Olschewski)