mC1 – Derbyniederlage gegen den TV Hochdorf 1

C1-Bären verlieren gegen den TV Hochdorf 1 mit 15:24 (10:10)

Haßloch,  28.10.2017

Am Ende fehlte für ein besseres Ergebnis oder sogar für eine Überraschung die Kraft und die Cleverness auf Seiten unserer Jungbären, die super ins Spiel fanden. Ein vermeintlicher Klassenunterschied zugunsten unseres Gegners war zu Beginn nicht zu erkennen, im Gegenteil.
Der TV Hochdorf, immerhin mit zehn Pfalzauswahlspielern in den eigenen Reihen, wurde von der entschlossenen und kämpferischen Einstellung unserer Jungs überrascht und nach fünf Minuten lagen unsere C1-Bären mit 4:1 vorne. Erst dann kam Hochdorf etwas besser in die Partie und konnte zum 4:3 verkürzen.
Davon ließen sich unsere Jungs aber nicht beeindrucken und gaben mit dem 7:4 die richtige Antwort. Nach zwölf Minuten dann bereits die Auszeit durch Hochdorf. In der Folge entwickelte sich eine erste Hälfte, in der sich keine der beiden Mannschaften mehr absetzen konnte. So ging es ausgeglichen mit 10:10 in die Pause.
Nach dem Wechsel gelang uns fünf Minuten kein Treffer mehr, sei es durch überhastete Abschlüsse oder durch ungenaue Würfe. Dies hatte zur Folge, dass unser Gegner durch Tempogegenstöße zu leichten Torerfolgen kam und wir schnell mit 10:14 ins Hintertreffen gerieten – Auszeit TSG.
Die Auszeit gab Gelegenheit zum sammeln und etwas durchzuschnaufen. In der Folge gerieten unsere Jungs zwar beim 11:16 noch weiter ins Hintertreffen, fingen sich aber wieder und mit einem Kraftakt könnten wir auf 15:17 verkürzen. Damit war aber unser Pulver leider verschossen und kräfte- sowie konzentrationsmäßig konnten wir das Niveau nicht mehr halten. Dadurch zog Hochdorf uneinholbar über 15:18, 15:20 auf den Endstand von 15:24 davon.
Absolut unnötig und im Jugendbereich nicht nachvollziehbar die Auszeit durch Hochdorf 38 Sekunden vor Schluss. So schafft man sich „Freunde“ für’s Leben!
Das nächste Derby gegen die TSG Friesenheim steigt am Sonntag, 05.11.17 um 14:00 Uhr im Sportzentrum in Friesenheim.

Es spielten: Lars Brosig (Tor) – Maximilian Asam (2), Jannik Göb, Janne Hartmann (4), Nils Knöringer (1), Marius Kögelmeier, Janik Müller (1), Maximilian Olschewski, Ben Röckel (2), Gabriel Scheffe (5), Felix Steigelmann

(M. Olschewski)