Erst Mitte zweiter Halbzeit zum Spiel gefunden (Pfalzliga – männliche A-Jugend)

18.02.2017 – Sporthalle Bornheim

HSG Landau/Land  – TSG Haßloch  18:31 (10:15)

DSC00935Am Samstagnachmittag trafen wir uns am TSG-Sportzentrum zur Auswärtsfahrt nach Landau. In der Vorrunde hatten wir bei unserem Heimspiel einen sicheren Sieg eingefahren und vom Tabellenplatz her waren wir klarer Favorit. Doch leider mussten wir auf beide etatmäßige Mittelmänner, aus unterschiedlichem Grund, verzichten. Von daher nahm Hannes Röckel die ungewohnte Position ein und wir waren gespannt wie die Mannschaft damit zurechtkommen würde.

Die ersten Minuten verliefen nahezu optimal und sehr schnell konnte man sich in fremder Halle auf 5:1 absetzen. Doch danach hatten wir wieder eine Phase mit schlechter Chancenauswertung und die HSG nutzte dies, um bis zum 5:7 heranzukommen. Der Auftritt unserer Sieben wirkte wenig inspiriert und es lag auch am schwachen Gegner, dass dies letztlich ohne Folgen blieb. Es fehlte das gewohnte Umschaltspiel und somit das Überraschungsmoment im Angriff. Bis zum 7:9 blieben die Landauer auf Schlagdistanz und es war keineswegs ein souveräner Auftritt. Danach lief die zweite Welle etwas besser und recht schnell konnte man sich dadurch wieder Vorteile erarbeiten.

DSC00964Nicolas Brunk erhielt an diesem Nachmittag die Chance sich im Tor auszuzeichnen und machte seine Sache sehr ordentlich. Doch auch in der zweiten Hälfte waren die ersten zehn Minuten gegen einen Gegner aus dem unteren Tabellenbereich nicht überzeugend. Erst nach dem 19:14 konnte man sehen, dass die TSG-Sieben langsam Freude am Spiel entwickelte und Tor um Tor davonzog. Beim 25:15 war erstmals ein Zehn-Tore-Abstand hergestellt. Nun kam auch unser Spieler aus der B-Jugend, Leonard Armbrust, zum Einsatz. Leider wurde ihm ein korrekt erzieltes Tor abgepfiffen. Jetzt wurde auch der Qualitätsunterschied beider Mannschaften immer deutlicher und am Ende stand ein sicheres 31:18 zu Buche.

Lange ohne Glanz und mit zu wenig Engagement wurde diese Partie geführt. Gegen einen stärkeren Gegner wird dies nicht folgenlos bleiben. Wir haben nun in mehreren Spielen zu Beginn die hundertprozentige Einstellung vermissen lassen. Hier gilt es für das Trainerteam, Ladislav Cimo und Georg Wenz, den Hebel anzusetzen, um gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel bestehen zu können.

 

Für die TSG spielten:

Nicolas Brunk, Loic Modzinski und Clemens Günther im Tor, Felix Schlafmann (7), Carsten Handl (7), Timon Krause (6), Fabian zur Linden (4), Hannes Röckel (3), Tobias Spieß (2/1), Fabian Golz (2), Leonard Armbrust.