7.4.2018 Defensivabteilung zu Hause gelassen – Hassloch verliert deutlich in Kornwestheim

Klar man muss in Kornwestheim nicht gewinnen, aber 43 Tore zu kassieren entspricht nicht unseren Ansprüchen, zumal wir mit die beste Defensivreihe der Liga hatten, waren sich Trainer Tobias Job und unser sportlicher Leiter Thomas Müller einig. Zwar haben mit Dominik Hartstern und Stefan Job zwei Alternativen im Innenblock der sonst stabilen Abwehr gefehlt, aber als Entschuldigung lassen wir das nicht gelten. Mit einer halbwegs vorhandenen Abwehr- und Torwartleistung wären wir hier nicht so untergegangen, fügte Kapitän Kevin Seelos hinzu.

Von Beginn an lief es nicht nach Wunsch, denn schon in den Anfangsminuten erhielt Andreas Zellmer zwei Zeitstrafen. Dies hat uns völlig aus dem Deckungskonzept geworfen, zumal die zweite Zeitstrafe überzogen war. Von da an konnte Zellmer nur noch im Angriff spielen bzw musste auf eine der Aussenpositionen decken. Die Umstellung von 3:2:1 auf  6:0 zeigte allerdings auch keine Wirkung. Die Spieler Tinti und Jungwirth waren nicht zu stoppen. Hinzu kam noch der überragende Torwart Felix Beutel der über 15 klare und gute Tormöglichkeiten parierte. Irgendwie ein verrücktes Match denn tatsächlich hatten unsere Jungs  auch Chancen für 40 Tore und mehr !

Zu Beginn  traf Tinti dreimal in Serie zum 3:0 und Zellmer hatte bereits eine Zeitstrafe. Erst jetzt begann das Spiel von uns und beim 4:4 nach 8 Minuten lagen die beiden Mannschaften noch gleich auf. Aber drei frei verworfene Bälle brachten unsere Mannen durch schnelle Konter der Hausherren auf die Verliererstrasse. Nach einer Viertelstunde stand es 10:5 und dieser Abstand wurde auch in die Halbzeitpause getragen (19:15). Nach dem Wiederanpfiff bauten die Hausherren dieses Ergebnis sukzessiv aus. 27:20 nach 40 gespielten Minuten und 35:26 gut 10 Minuten später waren die Stationen. Im Durchgang zwei gelang den Hausherren alles und uns gar nichts mehr, so Seelos nach der Partie.  Trainer Tobias Job wechselte nun durch und gab auch den Nachwuchskräften Felix Müller und Steffen Götz Einsatzzeiten.

Eigentlich kann man mit 31 Toren zufrieden sein, wenn man die katastrophale Defensive heute außer Betracht lässt, meinte ein mitgereister Fan aus Hassloch zutreffend.

Der Gegner war heute eine Nummer zu groß für uns und man kann von einem sogenannten verlorenen Tag sprechen, so Andreas Zellmer.

Das Fazit: So wie es Pforzheim gegen uns erging, so war es heute umgekehrt – abhaken und auf das nächste Spiel gegen Hochdorf konzentrieren.

Hassloch
Schlingmann, Müller, Röpcke, Borodovskis 7/4, Kern 1, Zech 2, Muhovec, Götz Steffen, Freitag 2, Seelos 5, Zellmer 3, Gregori 1, Zeller 6, Götz Dennis 4/2

Kornwestheim
Schneider, Beutel, Wahl 4/1, Schaffer 2, Kugel 3, Tinti 6, Schoeneck 2, Steffens 1, Vochazer 2, Jungwirth 14/3, Scholz 5, Emrich 2, Flügel 2

Posted in M 1