4.11.2017 Spitzenspiel gegen Kornwestheim 29:32 verloren

Am Samstag Abend hat unser Drittligateam leider wieder zu Hause verloren. Mit 29:32 (14:15) mussten sich die Mannen von Trainer Tobias Job zum vierten Mal in eigener Halle geschlagen geben. Wir haben das Spiel in der ersten Viertel Stunde hergegeben und in den entscheidenden Phasen in den letzten 15 Minuten waren wir mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter zu Recht unzufrieden, so unser sportlicher Leiter Thomas Müller. Natürlich suchen wir die Fehler zuerst bei uns und wir hatten es auch selbst entscheiden können, aber bei den Zeitstrafen und den Strafwürfen gab es schon unglückliche Entscheidungen und dies in der Schlussphase. (Keine Zeitstrafe für die Gäste und acht Strafminuten gegen uns, das Siebenmeterverhältnis 4:7) Ich bin vermutlich zu hart mit den beiden Herren ins Gericht gegangen, aber bereits letzte Saison wurde uns in Oppenweiler der Ausgleich fast mit Schlusspfiff verwehrt, das war auch sehr unglücklich, da das Tor von Kevin Seelos regulär erzielt wurde. Dann gibt es halt auch mal Diskussionen mit den Schiedsrichtern, so Müller weiter. Aber wie gesagt unglückliche Entscheidungen aber letztendlich waren wir selbst für die Niederlage verantwortlich. Ich glaube wir haben ein interessantes Spiel gesehen und die Gäste aus Kornwestheim stehen nicht umsonst an der Tabellenspitze, fügt er hinzu.
Vor ausverkauftem Haus hatten die Gäste den besseren Start. Die frei verworfene Bälle wurden von Kornwestheim gnadenlos mit dem extrem gut funktionierenden Konterspiel bestraft. So stand es nach acht Minuten bereits 1:7. Diesem Rückstand sind die Hausherren lange hinterher gelaufen und die Aufholjagd kostete sehr viel Kraft. Drei schnelle Tore von Gregori, Borodovskis und Job verkürzten auf 4:7, aber der Tabellenführer baute bis zur 14. Minute die Führung erneut aus. Beim Spielstand von 5:11 wechselte Tobias Job drei Spieler aus und stellte die Deckung von 3:2:1 auf 6:0 um.  Dies Massnahmen zeigten Wirkung, unser Team konnte sich Tor um Tor wieder heran kämpfen, aber der Ausgleich wollte nicht fallen. Beim Spielstand von 11:13 war auch die Halle voll da und peitschte die Mannschaft nach vorne. Mit 14:15 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause kamen erneut die Gäste besser ins Spiel und bauten die Führung wieder auf 15:18 aus. Aber die Hausherren blieben dran und ließen sich nicht abschütteln. Gestützt durch den gut aufgelegten Daniel Schlingmann im Tor, einer starken kämpferischen Leistung und verbesserter Spielanlage gelang Kevin Seelos in der 38. Spielminute der erste Ausgleich zum 19:19. Dem 20:21 durch Fabian Kugel folgte der letzte Ausgleich durch Dennis Götz, der insgesamt ein gutes Spiel machte. Aber weitere Fehlwürfe im Angriff und technische Fehler ermöglichten dem Gegner aus Kornwestheim wieder schnelle Kontertore. Acht Minuten vor dem Spielende erzielte der zehnfache Torschütze und Ex-Bundesligaspieler Peter Jungwirth das 23:28.
Aber die tolle Moral und der Wille unserer Mannschaft war noch nicht gebrochen und so kamen unsere Jungs nach 58 Minuten erneut auf zwei Tore heran. Dem 28:31 durch Gästespieler Christopher Tinti folgte nur wenige Sekunden danach das 29:31 durch Stefan Job. Nun nahm Trainer Alexander Schnurr eine Auszeit und 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff erlöste der starke Christian Wahl seine Mannschaft mit dem entscheidenden Treffer zum 29:32 Endstand.
Die Enttäuschung war groß bei uns, denn wir haben heute zu viele Torchancen ausgelassen. Denn wenn du zwei oder drei „Freie“ versenkst dann bekommst du auch weniger Konter, so Kapitän Kevin Seelos nach der Partie. Und trotzdem hatten wir es beim 19:19 bzw 20:20 selbst in der Hand das Spiel zu drehen, meinte Florian Kern der heute mit seiner Quote nicht zufrieden war.
Insgesamt geht die Sieg der Gäste in Ordnung und wir haben ich den letzten Jahren keine Mannschaft gesehen die das Konterspiel so gut ausgebaut hat wie Kornwestheim; und besonders bemerkenswert ist dabei das Umschalten von Angriff in die Abwehr – die lassen auch wenig Konter zu. Jetzt bereiten wir uns auf das Derby in Hochdorf vor und haken die Niederlage so schnell als möglich ab, waren sich alle einig.

Hassloch
Schlingmann, Röpcke, Borodovskis 5, Kern 2, Zech, Muhovec, Freitag 2, Seelos 3, Zellmer, Gregori 4, Job 5, Hartstern, Zeller 1, Götz 7/3

Kornwestheim
Schneider, Beutel, Kolotuschkin 1, Wahl 4/1, Schaffert, Kugel 4, Tinti 4, Schoenek 1, Steffens, Flügel 4, Jungwirth 10/3, Scholz 2, Awad, Emrich 2

Posted in M 1